← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Post-Freezone-Elan

03. September 2012 / Kommentare (4)

Ein dreiviertel Jahr ist es her, dass Filburt den damaligen Freezone-Laden verließ. Anscheinend ein guter Zug für sich als Producer, DJ und Labelbetreiber.

Raus aus der Ladenroutine, rein ins pralle Künstler-Dasein. Etwas überspitzt, klar. Aber seit letztem Herbst konzentriert sich Filburt mehr um Auftritte – ob solo oder mit Good Guy Mikesh –, tritt immer öfter auch als Solo-Producer in Erscheinung, knüpft neue Netzwerke und gründete soeben mit Ron Deacon ein weiteres Label – RDF Music. Unter dem Kürzel traten sie bereits auf der letzten O’RS-Platte auf.

Die erste „Code EP“ gibt nun einen weiteren Einblick in die gemeinsamen Jam-Sessions. Zwei sehr unterschiedlich temperierte Tracks. „1204“ beinahe beängstigend episch, gerade im mittleren Teil brandet eine gehörige House-Rave-Welle auf. Durchaus gewagt. „2203“ dann wesentlich gedrosselter und analoger klingend. Feinfühliger arrangiert und durch die tiefen Vocals auch irgendwie amerikanisiert – im ganz positiven Sinn.

Die Schweizerin Timnah Sommerfeldt nahm sich dieses Stück noch einmal an und brachte ein deutlich fiepigere Stimmung rein. Auch wenn das Tempo ähnlich bleibt. Die Strings strahlen erst ganz hell, später verdunkeln mächtige Synths den Sound. Die Reise von RDF sei noch offen, so Filburt.

Bei O’RS ist die Reise ebenfalls offen. Überraschenderweise ist die vierte EP „O’RS 1800“ eine Split-EP mit Break The Surface. Quasi die Erfüllung eines lang gehegten Traums für Break The Surface-Betreiber Metasound. Immerhin sei die Haptik eines Vinyls doch nicht zu unterschätzen.

Filburt gewährt auf seiner Seite den Platz für zwei Debüts: Marbert Rocel-Mitglied Panthera Krause veröffentlicht nämlich erstmals solo und für die Augsburger Dominik Marz & Leon Holstein ist die „O’RS 1800“ ebenfalls das erste Lebenszeichen, bevor sie demächst auf Pastamusik eine eigene komplette EP bespielen werden. Krause ist in seinem House-Verständnis ähnlich ausgerichtet wie Ron Deacon und Filburt. Analog-warme, hoch musikalische Deepness, etwas Soul zwischen den Tönen.

Die beiden Augsburger sind deutlich poppiger bei ihrem „You Know It’s True“. Fast theatralisch aufgeladen mit den choralen Momenten. Dazu aber auch klare Disko-Einschübe. Die Spannung zum Schluss hat etwas sehr einnehmendes.

Auf der Break The Surface-Seite dann zwei neue Tracks von Metasound & Lucius14. Wieder mit starker Funk-Note. Gewohnt vielschichtig und mit Lagerfeuer-Charme aufgebaut, aber mir wird das zunehmend zu brav. In der Digital-Version legen Break The Surface noch drei weitere Tracks obendrauf. Und da geht es erstaunlicherweise aufgeräumter zu. Großer Tipp hier „Sweetest Ting“ mit seinen hintergründigen Disko-Anleihen. Wo sind aber die neuen Künstler bei Break The Surface?

Break The Surface Website
Filburt Facebook
Ron Deacon Facebook
Metasound Facebook
Mehr zu Break The Surface bei frohfroh
Mehr zu O’RS bei frohfroh
Mehr zu Filburt bei frohfroh
Mehr zu Ron Deacon bei frohfroh
Mehr zu Metasound & Lucius14 bei frohfroh

CommentComment

  • André / 04. September 2012 / um 16:42
    coole Tunes auf der Pladde! Aber was bitteschön ist daran "brav"? Erschießt sich mir nicht ganz. Und wann gibt's mal ein Producerinterview mit Lucius14 und Metasound? Würde mich mal interessieren wie sie ihre Beatz schrauben.
  • Jens / 04. September 2012 / um 09:19
    Hey Lucius14, danke für das ausführliche und überaus plausible Statement.
  • Lucius14 / 03. September 2012 / um 21:09
    Danke für den Review.......unterschätze mal die Altersmilde nicht, die uns mittlerweile befallen hat....., die holt jeden mal ein!...;-)

    Zum Thema Artists bei BTS - da dies bei euch in den Reviews immer wieder angesprochen wurde, will Ich jetzt mal dazu "Stellung" beziehen....;-)

    Die Entwicklung war so nie gewollt und/oder forciert sondern hat sich durch unser eigenes Produktionsvolumen und den fehlenden Zuspruch von externen Künstlern was das einsenden von Demo´s betrifft letztendlich einfach so ergeben.
    Es ist aber auch andererseits so, das wir es sehr schwer fanden als Musiker und Familienväter, die dieses Label seit Beginn an nebenbei als Zuschussgeschäft aus reiner Überzeugung betreiben mit dritten und vierten Beteiligten unsere Deadlines zu halten oder überhaupt einen, für unser Empfinden wichtigen regelmäßigen Output zu generieren um auf Dauer als Label mit einer klaren musikalischen Ausrichtung wahrgenommen zu werden.

    So haben wir letztendlich irgendwann abgewogen ob wir nur 2-3 Releases im Jahr realisieren und die dafür auch mit anderen Künstlern oder 6-8 Releases mit unserem Material, beides hat vor und Nachteile,sowohl Qualitativ als auch in der Diversität - aber da wir das ganze nur als Enthusiasten und Musiker betreiben war die Entscheidung für unser eigenes Material recht naheliegend....

    Wir sind natürlich weiterhin interessiert an Demos von anderen Künstlern, die sich bei uns musikalisch wohlfühlen würden.....!

    Grüße!
    Lucius14
  • Ron / 03. September 2012 / um 18:44
    RDF MUSIC listen

    :http://soundcloud.com/rdf-records/sets/rdf-code-ep-rdf-music/

    RDF VISUAL:

    http://www.youtube.com/watch?v=cXwEr2L9kLM

RelatedRelated

Release-Party im Inch by Inch

ReleasesReleases / 16. September 2019 / Kommentare (0)
Wir haben am Wochenende nicht nur unseren 10. Blog-Geburtstag, sondern auch den Release unseres Magazins gefeiert.

Der Soundtrack für den Sommer

ReleasesReleases / 04. September 2019 / Kommentare (0)
Autorin Paula stellt bei uns die erste Solo-EP von Ninze vor. Für sie ist es der Soundtrack für den Sommer - aber lest selbst.

Nachtdigital MINT Vinyl-Compilation

ReleasesReleases / 21. August 2019 / Kommentare (0)
Gute Nacht Nachti. Der emotionalen Tragweite des letzten Nachtdigital-Festivals steht auch die Compilation um nichts nach.
zum Seitenanfang scrollen