← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Das Electro Compendium

18. September 2012 / Kommentare (0)

Wie viel würden wohl 1,4 GB Musik wiegen? Verteilt über 116 Tracks. Ein paar Leute haben so viel Musik zusammen getragen und kostenlos ins Netz gestellt. Als „The Electro Compendium“. Und zwar, um dem Genre und der Etymologie von Electro einen würdigen Platz einzuräumen. Denn es ging da einiges schief mit dem Begriff in den vergangenen Jahren:

Kraftwerk invented it in the seventies. Hip hop jacked it in eighties. Techno took it underground in the nineties. And then strange things happened in the noughties. House and dubstep co-opted the word „electro“, shifting its meaning and confusing people. […] Electro is the sound of robots dreaming of a science fiction future, making machine music in their bedrooms with pulsing drum machines, while their keytars gently bleep., so die Macher hinter dem Compilation-Projekt.

Aus Leipzig sind die Pal Secam Kids mit einem Stück vertreten – neulich berichteten wir schon aus deren Umfeld. Blackred fehlt leider. Aber diese Compilation lohnt nicht nur wegen des Leipziger Beitrags. Der Genre-Schnell-Einstieg quasi in das mehr oder weniger aktuelle Geschehen.

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen