← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Panthera Krause „Yorikke EP“ (Riotvan)

27. Februar 2013 / Kommentare (0)

Mit etwas Verspätung kommt sie in diesen Tagen offiziell heraus – die erste komplette Panthera Krause-EP. Auch für Riotvan ist es eine Premiere.

Dass Robert – Panthera – Krause, sonst eher von Marbert Rocel bekannt, auch solo arbeitet, war im letzten Jahr bei O’RS zu hören. Da debütierte er mit seinem Track „Cassandra“. Riotvan legt drei weitere nach. Mit ähnlicher Leichtigkeit eingefärbt wie schon die letzte Riotvan-EP von Good Guy Mikesh & Filburt.

Panthera Krause nimmt viel von seinem Marbert Rocel-Background auch solo mit rein, aber mehr für den Dancefloor gestreckt. Die Soulwärme und deepe Musikalität bleiben erhalten. Auch die entspannte Haltung. Heimlicher Hit ist „Summer Breeze“, trotz des Saxofons. Aber das Zusammenspiel aus dem layerhaften Piano-Chord und der extrawarmen Bassdrum bringt eine Menge angenehme Melancholie hervor. Besonders bleiben die jazzigen Breaks hängen, herrlich zerfasert.

Mit „Smmr Brz“ gibt es ein reines Piano-Da-Capo als Ergänzung. Good Guy Mikesh pusht in seinen Mix des Tracks all sein Pop-Appeal rein, mit eigenen Vocals und weitaus offensiveren Ansatz. Lake People ist ebenfalls als Remixer mit dabei, unter seinem Alias Llewellyn geht er behutsam an „Fews“ heran, indem er dem Original die Disco-Kanten nimmt.

Eine Boutique-Liebhaber-Platte im besten Sinne. Mit einem von Panthera Krause selbst gestalteten Cover.

Riotvan Website
Panthera Krause
Mehr zu Riotvan bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen