← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Simon Flower „Still Here, Still There“ (Curl Curl)

15. Juli 2009 / Kommentare (0)

Schon erstaunlich, was für ein Potential an House in Down Under existiert. Simon Flower hat sich in Europa durchaus einen Namen gemacht, selbst auf Pokerflat Recordins hat er schon zwei Platten veröffentlicht.

Die neue auf Curl Curl geht ziemlich deutlich weg von dem sehnsuchtsvollen und warmen Sound, den seine letzten Platten prägten. Die A-Seite legt einen straighten House-Beat vor, ergänzt um ein ebenso rhythmisches Vocal-Sample. Erst später bauen sich die schwelgerischen Chords auf.

Der ganze Track ist eine große Hommage an Detroit – die Claps, die Chords, der Beat, das ist so zeitlos und trägt soviel futuristischen Soul in sich. Das könnte noch länger als 10 Minuten so weiterlaufen. Einer der besten Simon Flower-Tracks bisher, wie ich finde.

Der zweite Teil von „Still Here, Still There“ ist auch recht straigt und auch von Detroit inspiriert, aber irgendwie eher von Elektro als von Techno. Etwas roher und dissonanter. Gegen die A-Seite hätte es wahrscheinlich jeder Track auf der B-Seite schwer. Insofern ist es ja gut, dass er sich komplett emanzipiert und gar nicht erst versucht einen ähnlichen Vibe einzufangen.

Simon Flower Myspace

CommentComment

    RelatedRelated

    Release-Party im Inch by Inch

    ReleasesReleases / 16. September 2019 / Kommentare (0)
    Wir haben am Wochenende nicht nur unseren 10. Blog-Geburtstag, sondern auch den Release unseres Magazins gefeiert.

    Der Soundtrack für den Sommer

    ReleasesReleases / 04. September 2019 / Kommentare (0)
    Autorin Paula stellt bei uns die erste Solo-EP von Ninze vor. Für sie ist es der Soundtrack für den Sommer - aber lest selbst.

    Nachtdigital MINT Vinyl-Compilation

    ReleasesReleases / 21. August 2019 / Kommentare (0)
    Gute Nacht Nachti. Der emotionalen Tragweite des letzten Nachtdigital-Festivals steht auch die Compilation um nichts nach.
    zum Seitenanfang scrollen