← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Adam Port & Here Is Why „Our Fate“ (Keinemusik)

22. Mai 2013 / Kommentare (0)

Neues von Here Is Why – das erste Mal seit ihrem Debüt-Album vom letzten Jahr. Und gleich abseits der Riotvan-Heimat.

Es war eines der Leipzig-Alben des letzten Jahres und es sprach sich erfreulicherweise durchaus auch im Rest der Republik herum. Ihr Wave-Pop mit tiefen Verneigungen vor den nächtlich-melancholischen Momenten der Achtziger war von Anfang an so konsequent und wohldosiert ausformuliert, dass aller Retro-Müdigkeit zum Trotz hier die wirklich großen Gefühle wach gerufen wurden.

Mit den zwei neuen Songs behalten Here Is Why den Kurs bei, und momentan ist das auch das einzig richtige. Im Proberaum und Studio kam es aber wohl zu Verschiebungen. Zu ineinander verlaufenden Verschiebungen. Die Stücke entstanden nämlich erstmals komplett im Band-Gefüge. Nicht mehr nur Mikesh als Mastermind.

Was bei „Our Fate“ und „Tonight“ noch einmal auffällt, ist das Understatement mit dem die Songs arrangiert und intoniert sind. Still, introvertiert, kaum dramaturgische Eruptionen. Adam Port vom Berliner Label Keinemusik wirft all das über Bord. Er wandelt „Our Fate“ zu einem recht ungeschliffenen House-Stück, mit mächtiger Bassline, scharfen HiHats.

Die Reduktion bleibt aber. Und natürlich kann man mit Mikeshs Vocals nur gewinnen. Dass Here Is Why ein dankbarer Remix-Partner sind, zeigte ja schon „HRSY Perspectives“. Adam Ports Mix toppt das aber noch einmal, gerade auch indem er das Stück krautiger gestaltet. Tolle Platte, tolle Kombination.

Here Is Why Website
Keinemusik Website
Mehr zu Here Is Why bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen