← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Lass mal reden

21. Mai 2013 / Kommentare (0)

Vor einigen Wochen tauchte Elektro-Konsumenten als Begriff in den Ausgehtipps schon einmal auf. Jetzt noch ein paar Worte mehr dazu. Denn hinter dem etwas antiquiert klingenden Namen steckt eine gute Idee.

Und zwar die inhaltliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Aspekten der Leipziger Clubkultur. Punkt. Diskutieren, Vorstellen, Vernetzen, Fördern, Sensibilisieren – eine klassische Plattform mit weitgehend offenen Strukturen und unterschiedlichen Adressaten.

Nach den ersten beiden Abenden mit Konzerten geht es im Juni gleich mit einer Lesung los. Felix Denk und Sven von Thülen kommen noch einmal und lesen aus ihrem wunderbaren Berlin-Rave-Buch „Der Klang der Familie“.

Richtig spannend könnte es dann ab Herbst werden, wenn die ersten Podiumsdiskussionen anstehen. Thematisch eng angeknüpft an die Belange der hiesigen Szenen. Und vielleicht auch mit entsprechenden Vertretern der Stadtverwaltung. Von Themenabenden ist ebenfalls die Rede, sowie von einem bloßen Zusammenkommen und Austauschen. Denn es sei zwar viel passiert in den vergangenen Jahren, doch oftmals würde jeder für sich hin arbeiten, so Andreas Stephan, einer der Initiatoren.

Mit dem Kafic wollte man bewusst einen neutralen Ort nehmen. Mal sehen, es klingt sehr ambitioniert und in dem regelmäßigen, einmonatigen Turnus fehlt eine derartig fokussierte Plattform in Leipzig bislang tatsächlich.

Elektro-Konsumenten Website

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen