← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Various Artists „UV20“ (Uncanny Valley)

31. März 2014 / Kommentare (1)

Bei der Katalognummer 20 ist das Dresdner Label Uncanny Valley mittlerweile angekommen. Auf der Jubiläumscompilation gibt es auch einen Leipziger Bezug.

Unglaublich, welch eine Fülle an durchweg überzeugender Musik Uncanny Valley in nur dreieinhalb Jahren veröffentlicht hat. Und es gibt ja auch noch die zwei Sublabels Rat Life und Shtum. Da hat sich einiges aufgestaut in Dresden, das mit Uncanny Valley scheinbar den geeigneten Kanal in einer Mischung aus Freundschaft und musikalischer Ambition gefunden hat.

Irgendwie hat es das Label nebenbei auch geschafft, die komischen Hate-Gräben zwischen Leipzig und Dresden zu überbrücken. Uncanny Valley-Acts spielen regelmäßig in Leipzig und Buki Good bucht von hier aus zahlreiche DJ- und Live-Gigs für Uncanny Valley.

Mit der „UV20“-Compilation beschenkt sich das Label quasi selbst. Über drei Platten oder als digitales Bundle wurden zwölf Stücke aus dem Künstlerstamm und dem erweiterten Freundeskreis zusammengestellt.

Filburt beschließt die Compilation mit seinem melancholisch-schwingenden, tiefbassigen Track „My Time“. Ein Stück, von dem eine große innerliche Ruhe ausgeht, es ist fast wie die Ergänzung zu seinem zeitgleich erschienen Track auf der letzten O*RS-Compilation.

Bei den anderen elf Stücken wird noch einmal sehr deutlich, dass sich Uncanny Valley auf eine Menge House- und Electro-Nuancen einlässt. Sogar mit einigen klaren Pop- und Soul-Ansätzen, die so in Leipzig eher selten zu hören sind.

Genau so, wie es Philipp vor einigen Jahren im frohfroh-Interview bereits angekündigt hatte. Scherbe, Jacob Korn und CV30X stecken hinter meinen großen „UV20“-Favoriten. Und mit Kornhead das wunderbare Zusammenkommen von Jacob Korn und Cuthead. 20 Grüße nach Dresden.

Uncanny Valley Website

CommentComment

  • UV020 Review on Froh Froh (German) / 02. April 2014 / um 14:30
    […] Read on […]

RelatedRelated

Rustre „Still Afraid of Heights“ (ThinkLoud)

ReleasesReleases / 15. Mai 2018 / Kommentare (0)
Ok, dieses Album ist ein klassischer Fall von: untergegangen. Der Fotograf Gregor Barth hat es durch seine Foto-Doku aber nochmals hervorgeholt – hier also eine verspätete Vorstellung.

Neu neu: Frische Musik von Salomo, Schmeichel und WaqWaq Kingdom

ReleasesReleases / 26. April 2018 / Kommentare (3)
Vary, Defrostatica und Jahtari begrüßen mit neuen 12"-Veröffentlichungen den Sommer.

Album-Backstock x Q1

ReleasesReleases / 12. April 2018 / Kommentare (0)
Die letzten drei Monate waren gute Album-Monate – acht Elektronik-Alben aus Leipzig können wir vorstellen.
zum Seitenanfang scrollen