← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Ambient Week #5 – Radiolux

05. Dezember 2014 / Kommentare (0)

Wo hört Ambient auf, wo fängt Avantgarde an? Ein Spannungsfeld, das das Label Privatelektro seit fast fünfzehn Jahren bespielt. Ganz neu mit einem Album von Radiolux.

Radiolux war bisher ein Live-Erlebnis – ähnlich wie No Accident In Paradise –, das sich einen großen Raum für Experimente und Improvisation gönnt. Mit Marek Brandt an der Elektronik, Fabian Niermann an Saxofon und Klarinette sowie Inka Perl mit Echtzeit-Animationen.

Ein audiovisuelles Spiel von Zufall und bewusstem Anschlag, dem Moment und der Ganzheitlichkeit, ein Dreier-System, das sich permanent gegenseitig beeinflusst und damit Jazz und experimenteller Musik näher steht als dem oftmals weich gezeichneten Ambient. Und doch gibt es Schnittpunkte dahin.

Radiolux sind auch anstrengend. Auf gute Weise, denn so müssen die Assoziationen selbst abgesteckt werden. Jedes Mal neu, bei jedem anders. Und nimmt man sich die Zeit, dann offenbaren die Stücke in all ihrer Reibung zwischen filigraner Elektronik und sich frei bewegendem Saxofon eine enorme Faszination.Inka Perls visuelles Spiel mit den Live-Animationen wurde für das Debüt-Album „Magnetic Flux“ in ein 16-seitiges Booklet übertragen, das die vielen von ihr verwendeten Materialien und möglichen Zusammenwürfe andeutet. Die Aufnahme selbst entstand im Juni 2014 bei einem Auftritt in Buscha im Altenburger Land.

Sie zeigt einmal mehr das Streben der einstigen Laptop-Musiker von Privatelektro, ihren abstrakten Sounds die organischeren Ausdrucksformen echter Instrumente entgegenzustellen – Marek Brandt sprach bereits vor Jahren darüber.

„Magnetic Flux“ macht aber auch den Makel deutlich, dass Privatelektro in den letzten Jahren nur wenig veröffentlicht hat. Denn solch spannend-sperrige Alben wie dieses von Radiolux kommen viel selten aus Leipzig. Oder ich entdecke sie nur nicht.

Radiolux Facebook
Privatelektro Website
Mehr zu Privatelektro bei frohfroh
Alle Teile der Ambient Week

CommentComment

    RelatedRelated

    Nachtzug „XP Lore EP“ (Possblthings Records)

    ReleasesReleases / 26. April 2017 / Kommentare (0)
    Kurz bevor der Possblthings Recordshop schließt und sich für den Umzug vorbereitet, bringt das ladeneigene Label seine zweite Platte heraus.

    Black Seed „Dirtybox EP“ (Sign Bit Zero)

    ReleasesReleases / 17. April 2017 / Kommentare (0)
    Sign Bit Zero dürfte wohl einigen Leuten bereits ein Begriff sein, obwohl das Label von Kilian Krings erst letztes Jahr gegründet wurde. Gerade erst ist die vierte EP erschienen.

    Modul One „Hometown“ (Fauxpas Musik)

    ReleasesReleases / 13. April 2017 / Kommentare (0)
    Seit letztem Jahr kann Fauxpas Musik als Leipziger Label gesehen werden – es ist eine musikalische Bereicherung, wie nicht zuletzt das Album des Russen Modul One zeigt.
    zum Seitenanfang scrollen