← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Links

Tags

Teilen

Various Artists „Avocado Dreams“ (Kann Records)

15. Juli 2016 / Kommentare (0)

Es ist ein gutes Kann Records-Jahr bisher. Mit mutigen Platten und nun auch mit vier „Avocado Dreams“.

So heißt die neue Mini-Compilation, die mit einer erfreulichen Überraschung kommt: die Leipzigerin Mary Yalex ist mit einem Track dabei. Erstmals abseits ihres eigenen Labels und nur wenige Wochen, nachdem wir sie vorgestellt haben und ihren Sound tatsächlich in der Nähe von Kann Records verorteten.

Zu dem Zeitpunkt dürfte aber bereits klar gewesen sein, dass „Bellflowers + Unicorn“ auf der Compilation unterkommt. Und die vielen verspielten Sounds mit all den mikroskopischen Details und der harmonischen Tiefe bewegt mich noch immer sehr. Erst recht in dem sehr passenden Kann Records-Kontext.

Eine Neuentdeckung ist der in Köln lebende Matt Karmil, der in den letzten drei Jahren unglaublich produktiv gewesen sein muss: Drei Alben und mehrere EPs veröffentlichte er und beim schnellen Durchskippen ist da eine große Faszination für ungeschliffene, ungerade und ruhige House- und Electronica-Tracks zu erahnen. Sein Beitrag „Love Letter“ ist ebenfalls ein hintergründig puckernder, zurückgelehnter House-Track mit Vinyl-Rauschen und einem runtergepitchtem Vocal-Loop.

Sein Stück bildet den ruhigen Ausklang von „Avocado Dreams“, während Giegling-Held Leafar Legov in sehnsüchtiger und perkussiver House-Deepness schwelgt und Kann-Mitbetreiber Bender sich langsam in hymnischen Ambient-Techno hochschraubt. Da werden bei beiden weite Assoziationsräume ausgelotet. Bestes Kann-Programm.

CommentComment

    RelatedRelated

    Inter Gritty „Laponia Space Project“ (Controlled Violence)

    ReleasesReleases / 20. Juni 2019 / Kommentare (0)
    Am 14.06. erschien die Laponia Space Project EP auf dem in Leipzig und Melbourne ansässigen Label Controlled Violence. Künstler Inter Gritty reflektiert seine Herkunft mit klangbildlichen Eindrücken aus der schwedischen Landschaft.

    Panthera Krause „Genki Girl“ (Riotvan)

    ReleasesReleases / 27. Mai 2019 / Kommentare (0)
    Wenige Wochen vor dem Riotvan-Geburtstag erschien Panthera Krauses „Genki Girl“- EP am 3. Mai auf dem Leipziger Label.

    Review, Review: Tinkah, Relapse, WaqWaq Kingdom und Kontrapunkt

    ReleasesReleases / 27. April 2019 / Kommentare (0)
    Es passiert sehr viel in Leipzig und wir hängen notorisch mit den Reviews hinterher. Einige Veröffentlichungen möchte ich daher im Schnelldurchlauf vorstellen.
    zum Seitenanfang scrollen