← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Teilen

Festival-Marathon im September

06. September 2017 / Kommentare (0)

Im September finden gleich drei interessante Festivals in Leipzig statt. Bitte die Terminkalender bereithalten.

In dieser Woche feiert das SeaNaps-Festival sein Debüt. Inspiriert von Les Siestes Electroniques im französischen Toulouse geht es darum, verteilt über die Stadt Kunst, Musik, Politik und Workshops zu vereinen. Das Programm ist riesig und startet am Donnerstag mit einer Opening Party im Gemeinschaftsgarten Annalinde, verlagert sich am Freitag und Samstag in den Park vor dem Grassi-Museum. Im Westwerk gibt es dann am Sonntag eine abschließende Sleep-Over-Party, die bis in den Montag reinreicht. Es wird auch ein Vinyl mit Musik vom SeaNaps-Festival geben. Das Programm ist hier.

Für alle vier Tage hat das Konglomerat-Kollektiv ein Workshop-Programm organisiert – vom Rundgang durch das Vinyl-Presswerk R.A.N.D. Muzik bis zu DJ-, DIY-Synth-Bastel- und Film-Workshops ist da einiges dabei. Hier sind die Details.

Besonders spannend: Das SeaNaps-Festival testet mit dem Blockchain-System eine neue Art der solidarischen Vergütung kreativer Arbeit. Alle Gelder, die aus dem Barbetrieb und Merchandise eingenommen werden, werden in Echtzeit in die Kryptowährung „Lip“ übertragen. Die Blockchain-Software verteilt anschließend sofort die Lips an all die Leute, die zur Organisation des Festivals involviert sind. Dies soll alles auch transparent einsehbar sein, um die Blackbox Festivalfinanzierung zu öffnen. Ein sehr ambitioniertes Experiment.

Und dann ist da noch das Freiraum-Festival an diesem Wochenende, in dessen Rahmen verschiedenste öffentliche oder verborgene Orte des Leipziger Ostens bespielt werden. Mit Filmen, Kunstaktionen, Ausstellungen und Konzerten.

Interessant hier ein weiterer Abend der „Bells Echo“-Konzertreihe mit Stefkovic van Interesse. In der Heilig-Kreuz-Kirche läutet das Konzert das Festival ein. Und dort wird auch das Abschlusskonzert mit Kurt Laurenz Theinert und Sébastien Branche stattfinden, außerdem spielt Schmeichel – in Kooperation mit dem SeaNaps-Festival. Da sind die Netzwerke also schon gut geknüpft.

Mehr zum Freiraum-Festival hier.

Mitte September wird es dann ein Highlight für die Bass-Heads geben. Auch wenn Leipzig in puncto Labels, DJs und Partys eine House- und Techno-Stadt ist, die Bassmusik-Szene hier muss sich nicht verstecken. Alphacut Records, Boundless Beatz und Defrostatica hauen seit Jahren viel beachtete Platten und Tracks zwischenDrum & Bass, Footwork, Dub und Dubstep raus. Und so ist es sehr schlüssig, dass das Tief Frequenz Festival nach Berlin und Hamburg in diesem Jahr in Leipzig stattfindet.

Der Netzwerkgedanke ist hier neben den Partys essentiell, denn es sind Promoter, DJs und Live-Acts aus über zehn deutschen Städten eingeladen, um an zwei Nächten in der Distillery und dem So&So zusammen zu feiern und sich zu connecten. Auch ein Rahmenprogramm ist geplant, das mehr Einblick in eine Subkultur geben soll, die in unseren Breiten eher im Schatten von Techno und House und in unkommerzielleren Strukturen agiert.

Das komplette Line-up gibt es hier.

CommentComment

    RelatedRelated

    Drum and Bass Reloaded

    LifeLife / 17. November 2017 / Kommentare (0)
    Aua Aua Ü30-Partys. Normalerweise gibt es keinen Grund, darüber zu berichten, außer sie entstehen so authentisch aus einer Underground-Szene heraus, wie bei der Drum and Bass Reloaded-Reihe.

    Dissonant Counterpoint – Diana Policarpo

    LifeLife / 08. November 2017 / Kommentare (0)
    Um Kunst geht es bei frohfroh fast nie. Obwohl es durchaus spannende, klangliche Überschneidungen gibt. Beispielsweise bei Diana Policarpo – sie beschäftigt sich in ihrer neuen Ausstellung mit einer hochspannenden, leider verkannten Komponistin, die in Leipzig geboren wurde.

    Afterhour #11 Liebe, Techno, Leipzig – Katja

    LifeLife / 01. November 2017 / Kommentare (0)
    Traurig aber wahr: Die Afterhour-Kolumne von Antoinette Blume neigt sich dem Ende zu. Hier kommt die vorletzte Ausgabe – mit Katja, die im So&So an der Bar und Garderobe arbeitet.
    zum Seitenanfang scrollen