← ZurückLifeLife

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

5 Jahre Kann Records – die Verbeugung

06. November 2013 / Kommentare (2)

Im aktuellen kreuzer ist bereits eine kleine Ode an das Label von Sevensol, Bender und Map.ache abgedruckt. Hier soll es auch eine geben.

Warum die Lobhudelei? Weil es – pathetisch ausgedrückt – frohfroh ohne Kann Records wahrscheinlich nicht gegeben hätte. Denn wenn es im Anschluss an die Label-Gründung nicht so viel zu berichten gegeben hätte, wären die zwei kreuzer-Seiten völlig ausreichend gewesen, die mir vor fünf Jahren zur Verfügung standen. So kam ich irgendwann nicht mehr hinterher und brauchte einen anderen Kanal. Insofern reicht der indirekte Einfluss des Labels scheinbar noch weiter.

Ich erinnere mich daran, wie mir Sevensol Frühsommer 2008 im damaligen Freezone-Laden zwei Platten in die Hand reichte – verpackt in zwei weißen Papierinnenhüllen, die unten zusammen getackert waren. Auf den weißen Etiketten mit Edding „Kann 00“ gekritzelt.

„Hier, wir bringen da bald was raus“, meinte Sevensol. Ich so: „Wie, ihr bringt was raus?“. „Ein paar Tracks von uns und Freunden.“ Komischerweise lag mir damals nichts ferner als das. Moon Harbour brachte Platten raus, ab und an auch FM Musik, Statik Entertainment und Alphacut. Aber mehr?Noch beeindruckender war, dass die Tracks so groß waren. Deeper, sehr musikalischer House, sowohl angenehm zurückhaltend als auch offensiv slammend. Die Überraschung war perfekt und tatsächlich schossen danach weitere interessante Acts und Labels aus dem Boden.

Sicherlich verliefen die Entwicklungen komplexer. Es gab eine ganze Reihe anderer Akteure, die ebenso lange wie Sevensol, Map.ache und Bender in Leipzig aktiv waren und parallel oder kurz darauf in den Fokus rückten.

Aber wahrscheinlich braucht es manchmal eine symbolische Verjüngung, hin zu einem Punkt, der in einem groben Raster als Ausgangspunkt für eine Entwicklung gesehen werden kann. Und für mich nimmt diesen Platz nunmal Kann Records ein. Daher hier nun also die Huldigung, die Ode, die Verbeugung. Oder: danke für die letzten fünf Jahre und mehr als ein Dutzend Platten!

Kann Records Website
Alles zu Kann Records bei frohfroh

CommentComment

  • High Five KANN | itsours.de / 08. November 2013 / um 19:25
    […] noch zu sagen? Wir als die Jungspunde im biz haben natürlich nichts von dem mitbekommen, was Jens so zu erzählen weiß. Nicht zuletzt, weil die – sorry – alten Knacker auch unsere Väter sein könnten. Das […]
  • jo / 07. November 2013 / um 06:29
    happy bday bois

RelatedRelated

zum Seitenanfang scrollen