← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Falke „Algebra“ (Kann Records)

09. Dezember 2013 / Kommentare (2)

Kann Records beschließt das Jubiläumsjahr mit einer neuen EP des Eigenbrötlers Falke.

„Stell dir vor, wie House klingen würde, wenn es die DDR noch gäbe“, notierte Sevensol neulich, als er den aktuellen Kann-Podcast mit Falke anteaste. Ein Gedanke, der mir doch länger im Kopf hängen blieb.

Zum Sound von Falke passt das Bild insofern, als dass seine Tracks stets so weltentrückt und abseits der Trends klingen, dass man sich fragen muss, ob in Gohlis von der Außenwelt abgeschnitten ist. Die Faszination für Falkes maßgeblich von Detroit inspirierte und eher roh belassene Wehmut kam bereits bei seinen ersten Net-Releases auf.

Auf Kann Records gewinnt sie noch einmal an Würde – ein ähnlicher Effekt, wie neulich bei Headnoaks. Und nebenbei hat es der scheue Producer in den Artist-Stamm von Kann Records geschafft. Noch immer im Geheimtipp-Status, keine Frage. Aber das dürfte ganz in seinem Sinne sein.

Auf der neuen EP schichten sich erneut mehrere Synth-Harmoniebögen ineinander, angetrieben von übersteuerten oder trocken schlagenden Bassdrums. Noch etwas introvertierter und auch schlüssiger arrangiert als auf Falkes erster Kann-Platte fällt sie insgesamt aus.

Herzstück der EP ist „Algebra“. Ganz klar durch seine Leichtfüßigkeit, die trotz einer gewissen Naivität nicht ins Ironische abgleitet. Scheppernde Bassdrums und sogar einige leiernde Chords – sechs Minuten Kindheit. Was für eine musikalische Unbefangenheit.

Natürlich könnte man auch Hinterwäldlerei raunen, aber mit dieser unverblümten Emotionalität kriegt mich Falke einfach immer.

Kann Records Website
Mehr zu Kann Records bei frohfroh
Mehr zu Falk/Falke bei frohfroh

CommentComment

  • Jens / 10. Dezember 2013 / um 12:04
    Wie geil ist das denn? Mehr davon, bitte!
  • Malcolm / 10. Dezember 2013 / um 11:57
    Zum Thema DDR und Housemusic: http://www.discogs.com/Pop-Projekt-Special-Disco-Mix/release/397539
    http://www.youtube.com/watch?v=onsn9eR7Ib8

RelatedRelated

Nachtdigital MINT Vinyl-Compilation

ReleasesReleases / 21. August 2019 / Kommentare (0)
Gute Nacht Nachti. Der emotionalen Tragweite des letzten Nachtdigital-Festivals steht auch die Compilation um nichts nach.

Release, Release: Kontakt.001

ReleasesReleases / 03. Juli 2019 / Kommentare (0)
"We believe in sounds. In noise. And in life" - mit Kontakt. (Kontaktpunkt) ist letztes Jahr ein neues Label in Leipzig geboren und nach drei Digitalreleases gibt es nun die erste Platte zu hören.

Inter Gritty „Laponia Space Project“ (Controlled Violence)

ReleasesReleases / 20. Juni 2019 / Kommentare (0)
Am 14.06. erschien die Laponia Space Project EP auf dem in Leipzig und Melbourne ansässigen Label Controlled Violence. Künstler Inter Gritty reflektiert seine Herkunft mit klangbildlichen Eindrücken aus der schwedischen Landschaft.
zum Seitenanfang scrollen