← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Lootbeg „Don’t Hold Back“ (All Over It Records)

30. Dezember 2013 / Kommentare (0)

2013 ist das Jahr, in dem ich – zugegeben etwas spät – Lootbeg entdeckt habe. Da passt es, wenn er es auch beschließt.

Mit der letzten Plattenvorstellung für dieses Jahr. Vor wenigen Tagen erschien nämlich auf dem britischen Label All Over It Records seine „Don’t Hold Back“-EP. Lootbeg mag es classic – egal ob House- oder Techno-geerdet. Das war auf seiner Esoulate-EP ebenso zu hören wie bei seinem Nebenprojekt dwntmpo.

Mit den beiden neuen Tracks hier legt er mit arm-hoch-werfenden Piano-Chords und trockenen Bassdrums nach. Neunziger-House, wenn man es böse meint. Ein versierter Blick zurück, wenn man es beim Blick auf die Sounds belässt. Das Vocal-dominierte „Take Me Gurl“ könnte mit seinem lässigen Disco-Einschlag auch gut zu Rose Records passen.

„The Mood“ klingt dagegen etwas verschlungener, weniger offensiv und mit runter gedimmten Phasen. Zwei No-Name-Remixe gibt es noch oben drauf – von Dom Samba und Jack Light.

Letzterer bringt dabei die spannendere Bearbeitung von „Take Me Gurl“ hervor, weil er den Classic-House-Anstrich dunkler einfärbt. Es schillert danach weiterhin, jedoch etwas treibender. Gute Jahresrausschmeißer.

Lootbeg Facebook
Mehr zu Lootbeg bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    Release-Party im Inch by Inch

    ReleasesReleases / 16. September 2019 / Kommentare (0)
    Wir haben am Wochenende nicht nur unseren 10. Blog-Geburtstag, sondern auch den Release unseres Magazins gefeiert.

    Der Soundtrack für den Sommer

    ReleasesReleases / 04. September 2019 / Kommentare (0)
    Autorin Paula stellt bei uns die erste Solo-EP von Ninze vor. Für sie ist es der Soundtrack für den Sommer - aber lest selbst.

    Nachtdigital MINT Vinyl-Compilation

    ReleasesReleases / 21. August 2019 / Kommentare (0)
    Gute Nacht Nachti. Der emotionalen Tragweite des letzten Nachtdigital-Festivals steht auch die Compilation um nichts nach.
    zum Seitenanfang scrollen