← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

RDF „Truck EP“ (RDF Music)

26. Mai 2014 / Kommentare (0)

Ab in den Truck – Filburt und Ron Deacon werden zu den Franz Meersdonk und Günther Willers des Techno.

Meersdonk und Willers? Mir waren die Namen nicht geläufig, die Serienhelden dahinter aber schon. In der Serie „Auf Achse“ fuhren die beiden durch den ARD-Vorabend tausende Kilometer. Nach mehreren Tonnen Gewicht klingt auch das Titelstück der neuen RDF-EP. RDF ist ja das gemeinsame Label- und Session-Projekt von Ron Deacon und Filburt. Mit der „O’RS 1700“ tauchten sie erstmals auf. Es folgte die „Code“-EP mit dick aufgetragenem Analog-Synth-Sound.

Der Session-Charakter ist auf „Truck“ auch weiter zu hören. Erstmal dauert es zwei Minuten, bis die Bassdrum einsetzt. Danach pirscht sie sich im Hintergrund an, bis sie mit den ausladenden Synth-Fanfaren auf einer Höhe ist. Es gibt eine eigenartig antiquierte Dramatik in dem Track, die am Ende jedoch weniger opulent ausfällt, als anfangs zu vermuten gewesen wäre. Das raubt der zweiten Hälfte leider die Spannung, weil vorher so viel angeteast wurde.

Auf der B-Seite gibt es ein Wiederhören mit dem RDF-Remix von Simon Sunsets„ Blackwird“, der bisher nur digitial von Esoulate veröffentlicht wurde. Er ruft die mächtigen Bassdrums ins Gedächtnis zurück. Der große Hit dieser Mini-Compilation versteckt sich am Ende. „Give“, ein im Original noch nicht veröffentlichtes Stück von Ron Deacon im Lowtec-Remix. Die perfekte Mischung aus dem stromlinienförmig wogenden Deacon-Drive und der leiernden, genau richtig reduzierten House-Leichtigkeit von Lowtec.

In verschiedenfarbigen Vinyl-Varianten kommt die „Truck“-EP. Von der A9 geht sie in alle Welt.

RDF Facebook
Mehr zu RDF bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen