← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Zweimal Remixe-Freude

24. Juni 2014 / Kommentare (0)

Was für ein Zufall – oder nicht? Zwei Analogsoul-Bands veröffentlichen parallel die Remixe zu ihren aktuellen Alben.

Es ist ja ein großes Miteinander in der Analogsoul-Bande. Freundschaften statt Lizenzen, Handgemachtes statt Produkte. Ein Label-Bullerbü. Das wird an den beiden Remix-Platten zu den Alben von Wooden Peak und Klinke Auf Cinch einmal mehr deutlich. Es gibt eine Menge Geschichten hinter der Remixer-Auswahl zu erzählen. Alte Bekanntschaften, Tour-Freundlichkeiten, Szene-Überschneidungen zwischen Leipzig, Rostock, Berlin und Jena. Der Höhepunkt: Wooden Peak und Klinke Auf Cinch remixen sich gegenseitig.

Auch wenn ich „Polar“, dem Original von Wooden Peak, bisher nicht viel Beachtung geschenkt habe, scheint mir der Ausgangspunkt spannender. Die Brüche und Neujustierungen der Remixe fallen tiefgreifender aus. Natürlich auch, weil die stilistischen Switches größer ausfallen. Elektronisch pointierter Folk hier, plötzlich House und Electronica dort. Noch dazu haben Wooden Peak alles offen gelassen. So entstanden nicht nur klassische Remixe, sondern auch Cover-Versionen mit neuem Gesang. Ein Angebot, das einige auch angenommen haben.

Aus dem Elektronik-Blickwinkel bleiben mir Micronaut – nebenbei auch Studio-Nachbar von Wooden Peak –, Touchy Mob, Robert Helms und Shishigami am stärksten hängen. Micronaut mit seiner breakigen Opulenz, Touchy Mob mit einer neunminütigem Slow-House-Caribou-Hommage, Robert Helms mit dem neuen feingliedrigen Elektronik-Fundament und Shishigami in seinem alles umspannenden und umarmenden Ambient-Kitsch. Gut revisted. Und komplett frei zum Herunterladen.

Die Remixe zu „Highs & Hills“ sind stilistisch fokussierter, größtenteils dem Dancefloor verbunden. Marbert Rocel bringen dezent Melancholie in „Highs & Hills“ rein, Pentatones mehr Dunkelheit. Meine Hits platzieren aber Tilmann Jarmer, Boytalk und Freund der Familie auf dem Vinyl.

Einerseits mit herrlich selbstbewussten, klar gezogenen House, andererseits bassgeladener und breakiger Dub-Techno. Dazu dann der schnörkellose, fast unverschämt klassisch drückende Deep House von Boytalk. Tolle Gegensätze, die in diesem Rahmen aber doch zusammenpassen. Micronaut ist auch hier wieder mit dabei. Mit seiner mellow Seite. Wohlig angedoomt lässt er die EP ausfaden – zumindest das Vinyl.

Digital gibt es noch zwei weitere Tracks. Und Wooden Peak und Klinke Auf Cinch? Durchdringen sich gegenseitig mit ihrem jeweils originären Sound. Als sei es das Selbstverständlichste der Welt. In Kooperation mit dem Erfurter Label Poch Poch Records erscheint die EP übrigens.

Analogsoul Website
Klinke Auf Cinch Website
Wooden Peak Website
Mehr zu Analogsoul bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    Nachtdigital MINT Vinyl-Compilation

    ReleasesReleases / 21. August 2019 / Kommentare (0)
    Gute Nacht Nachti. Der emotionalen Tragweite des letzten Nachtdigital-Festivals steht auch die Compilation um nichts nach.

    Release, Release: Kontakt.001

    ReleasesReleases / 03. Juli 2019 / Kommentare (0)
    "We believe in sounds. In noise. And in life" - mit Kontakt. (Kontaktpunkt) ist letztes Jahr ein neues Label in Leipzig geboren und nach drei Digitalreleases gibt es nun die erste Platte zu hören.

    Inter Gritty „Laponia Space Project“ (Controlled Violence)

    ReleasesReleases / 20. Juni 2019 / Kommentare (0)
    Am 14.06. erschien die Laponia Space Project EP auf dem in Leipzig und Melbourne ansässigen Label Controlled Violence. Künstler Inter Gritty reflektiert seine Herkunft mit klangbildlichen Eindrücken aus der schwedischen Landschaft.
    zum Seitenanfang scrollen