← ZurückReleasesReleases

Autor/-in

Jens
Im Stadtmagazin Kreuzer war irgendwann kein Platz mehr für die viele gute elektronische Musik aus Leipzig. Also hat Jens im Sommer 2009 frohfroh gegründet.

Tags

Teilen

Nikolas Noam „Camilla Rhodes“ (Union Jack Records)

09. März 2015 / Kommentare (0)

Da passiert offensichtlich gerade einiges bei Nikolas Noam – nach „Celeste“ im Januar folgte kürzlich eine neue EP.

„Camilla Rhodes“ setzt nahtlos dort an, wo „Celeste“ aufhörte – bei sphärisch aufgeladenem, unaufgeregtem Deep House. Allerdings klingt „U Got Me“ doch ein wenig offensiver als alle Tracks zuvor.

Auf gute Weise von den eingängig und tight produzierten UK-House-Hypes um Disclosure & Co inspiriert. Dabei aber auch fern von allzu groß ausholenden Dancefloor-Effekten.

„Camilla Rhodes“ kann da vom Spannungslevel her nicht mithalten. Und auch die Remixe zu „U Got Me“ kommen nicht an den Charme des Originals heran. Jacob Phono poltert mit Tech House entlang weniger Track-Elemente.

Krink – nach seinem Ausflug in Leipzig übrigens nach Berlin übergesiedelt – schafft mit dem schleichend-reduziertem Beginn und dem Switch zu einer gedimmten Atmosphäre von „U Got Me“ eine nicht unanziehende Spannung, die dann aber doch zu sehr ins Ravige abtriftet.

Nikolas Noam Facebook
Mehr zu Nikolas Noam bei frohfroh

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen