← ZurückLifeLife

Autor/-in

Amy
Hauptsache gute Laune - von Disco bis Tekno kommt für Amy aka ttyfal auf dem Dancefloor und USB Stick alles in Frage. Szene über Mainstream, Open Air über Club, Sekt über alles.

Teilen

Behind the stream: Callshop Radio Leipzig

05. April 2020 / Kommentare (0)

Obwohl es das Callshop Radio Leipzig erst seit einem Dreivierteljahr gibt, hat sich die Plattform einen festen Spot in Leipzigs Szene sichern können. Wer steckt hinter dem Projekt?

Eine Atomschutzbunker-artige Luke und einige Betontreppen geht es in die Räumlichkeiten des Callshop Radio hinunter – und es ist für das, was man sonst einen Keller nennen würde, sehr gemütlich. Hinter einem Sofa, zwei Sesseln, vielen aufgehangenen Plakaten und jeglichem anderen Kram befindet sich eine Booth, die man mittlerweile aus vielen Livestreams kennt. Auf ihr steht ein Plattenspieler, der eine Platte mit Jazz und House-Einflüssen abspielt.

Genauer gesagt liegt hinter dieser Bunkerluke das Callshop Radio Leipzig, der ostdeutsche Ableger eines in Düsseldorf gestarteten, audiovisuellen Radioprojekts. Paul alias DJ 4Never ist 2018 nach Leipzig gekommen und ist hier für das Projekt verantwortlich; er hat sich um die Räumlichkeiten hier in Connewitz gekümmert und das Radio Mitte 2019 realisiert. Seitdem hat sich das Ganze mit soliden Bookings und fetzigen Artworks als fester Teil der Szene etablieren können.

Paul alias DJ 4Never im Eingang des Callshop Radio Leipzig / Foto von Freund Walter

Radio: das bedeutet erstmal nicht, was wir unter dem klassischen UKW-Radio verstehen. Das Team rund um die beiden Standorte kuratiert ein festgelegtes Programm, das unter callshopradio.com angehört und angeschaut werden kann und anschließend bei SoundCloud aufrufbar ist. Freunde von Paul – Kaspar, Kilian und Fernando – haben dafür 2017 in Düsseldorf die Infrastruktur (Website, Designs, etc.) geschaffen. 

„Es gibt hier eine diverse, große Szene und viel Musik – aber kein Radio, das das so richtig repräsentiert.“

Zu der lebendigen Szene, mit der er als Neuankömmling in Leipzig konfrontiert war, wollte Paul beitragen, das Projekt seiner Freunde in Düsseldorf hatte er schon seit den Startlöchern verfolgt. 

Die bestehenden Radiosender, die es hier bereits gab „waren sehr Radio-Radio-mäßig. Also mit Beiträgen, politischen Sachen und News, aber nicht rein Musik- und Subkultur-zentriert.“  Aus der ursprünglichen Idee, einige Shows zu machen, um Leipziger Künstler*innen vorzustellen und die bestehende Düsseldorfer Infrastruktur auszunutzen, wurde so recht schnell ein zweites Standbein für das Callshop Radio.

Foto von Freund Walter

Als ich Paul frage, ob er einige Lieblingssets aus über einem halben Jahr Callshop Radio Leipzig nennen möchte, muss er verneinen: sich auf ein*e Künstler*in, eine Musikrichtung festzulegen, wäre zu schwer. „Ich finde es schön, dass es bei uns eben so divers ist. Ich freue mich über jedes Dance-Set, aber auch über jedes Set, das Clubmusik auch mal in den Hintergrund setzt.“ An einem Abend war zum Beispiel erst Neele zu Gast, die den Abend mit soften House- und Breakbeat-Tracks einläutete und anschließend Ostbam, die ihn mit Techno und Trance auf 160bpm beendete. Oder einige der ersten Künstler*innen, die beim Leipziger Radio spielten – Zoya und Judith Crasser beispielsweise – die überhaupt keine clubtypischen Sounds spielten. 

Die Düsseldorfer Szene ist laut Paul zwar „künstlerischer, kleiner, experimenteller und intensiver“, aber die Leipziger Szene gibt mehr her. Ursprünglich sendete der Leipziger Ableger des Radios 2019 noch Montagabends, 2020 folgte deshalb dann der Wechsel zum Donnerstagabend – durch Reihen wie der INPUT im Institut fuer Zukunft oder anderen Donnerstagsveranstaltungen „macht das einfach mehr Sinn“. Unter normalen Umständen hört man das Radio nun mit „mindestens einer Show die Woche“ am Donnerstag. 

Das Radio ist sowohl in Leipzig als auch Düsseldorf ein ehrenamtliches Projekt. Zwar gibt es auf ihrer Website eine Möglichkeit zu spenden, jedoch finden auch immer mal vereinzelte Veranstaltungen statt, die zur Finanzierung des Ganzen beitragen sollen. Nach zwei kleineren Sachen im T//F sollte am 04.04. zum Beispiel im Atelierhaus frühauf eine Veranstaltung namens Radioaktiv stattfinden: mit Warning-Resident Marie Montexier, Good News, Leeza und DJ Limo. Auch, wenn diese Party ausfällt, lohnt es sich, für weitere Aktionen die Augen offen zu halten.

Das Booking für den Leipziger Ableger und alles, was damit zu tun hat, übernimmt Paul hauptsächlich selbst; seit zwei Monaten ist KANN-Mitbegründer Sevensol mit seiner eigenen, gewohnt House-lastigen “Long Vehicle„ Reihe dabei. (Die erste Long Vehicle Platte wurde bei uns letztens unter die Lupe genommen: hier geht’s zur Rezension.) 

Während sich gerade in Paris ein drittes Standbein für das Callshop Radio formiert, sind die Shows in Leipzig erstmal im Homeoffice-Modus: mit Sound und, ausnahmsweise, ein paar Male ohne Video. Einige Shows wurden abgesagt und bis auf unbestimmte Zeit verschoben. Andere, ungeplante Shows finden nun stattdessen statt, mit Residents und Freunden des Radios, die die nötige Technik zu Hause haben. 

Auf dem neuesten Stand könnt ihr in dieser ungewissen Zeit in jedem Fall mithilfe des Callshop Radio Insta-Channels bleiben und einen Telegram-Chat für Leipzig gibt es auch: https://t.me/callshopradioLE

Auf Soundcloud und Facebook könnt ihr ebenfalls auf dem Laufenden bleiben.

CommentComment

    RelatedRelated

    zum Seitenanfang scrollen